Kinderzahnheilkunde: Gesunde Zähne für unsere Kleinsten

Mutig, wie Leo Löwenzahn ...

Das erste Mal beim Zahnarzt

Der erste Zahnarztbesuch ist für unsere kleinsten Patienten oft mit Unsicherheit und Angst verbunden. Aus diesem Grund nehmen wir uns in einem ersten Kennenlerntermin viel Zeit für unsere kleinen Patienten. Das fördert die Vertrauensbildung, stärkt das Selbstvertrauen und ermöglicht eine Behandlung auf Augenhöhe.

Zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen bereits für Kinder ab 6 Monaten

Früherkennung fängt bei den Kleinsten an und, wie das Wort schon sagt, am besten so früh wie möglich. So sollte der erste Zahnarztbesuch ab ca. dem 6. Lebensmonat erfolgen.

Die gesetzlichen Krankenkassen haben seit 2019 ihr Leistungsangebot erweitert und die zahnärztlichen Früherkennungsuntersuchungen auf das gelbe Kinderuntersuchungsheft abgestimmt.

Im Rahmen der Behandlung von gesetzlichen versicherten Kindern sind diese Leistungen ein kostenloses Angebot der Krankenkassen. Gern informieren wir Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch über Inhalte, Ablauf, Zeitraum zwischen den Untersuchungen, etc..

Kinder bis 6 Jahre: Putzschule für die Kleinsten

Für die Putzschule muss Ihr Kind noch kein Schulkind sein, denn diese findet bei Zahnärzte Kirchditmold auch schon statt, wenn Ihr Kind noch nicht in die „richtige Schule“ geht.

Unsere Kinderzahnärztinnen und Dentalassistentinnen nehmen sich viel Zeit, um Ihr Kind mit der richtigen Pflege der Milchzähnchen vertraut zu machen. Durch spielerisches Training und altersgerechte Wissensvermittlung schaffen unser Team und Ihr Kind die Grundlagen für ein verantwortungsvolles Zahn-Bewusstsein. Denn geht es den Milchzähnchen gut, ist die Wahrscheinlichkeit auf eine dauerhafte Zahngesundheit bis ind hohe Erwachsenenalter wahrscheinlich.

Individualprophylaxe für gesunde Kinderzähne

Ab ca. dem 6. Lebensjahr verändert sich das Kindergebiss und die ersten bleibenden Backenzähne finden ihren Weg in die Mundhöhle. Nach und nach werden nun bis ca. zum 14. Lebensjahr die Milchzähne durch die bleibenden Zähne ersetzt. Prophylaxe muss in dieser Zeit ganz groß geschrieben werden, da die Zähne unmittelbar nach dem Durchbruch besonders kariesanfällig sind.

Die gesetzlichen Krankenversicherungen unterstützen Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 17 Jahren mit einem intensivem Karies-Präventionsprogramm. Dazu gehören: die halbjährliche Erhebung des Mundhygienestatus und die Mundgesundheitsaufklärung, sowie die Fluoridierung der Zähne und die Versiegelung der bleibenden Backenzähne.

Gemeinsam mit Ihnen und natürlich immer unter Berücksichtigung des Befundes Ihres Kindes, werden die individuellen Prophylaxemaßnahmen und Behandlungsabstände festgelegt. Dadurch können aufwändige Behandlungen vermieden werden.

Was, wenn doch schon eine Behandlung nötig ist?

Wenn die Behandlung erkrankter Kinderzähne bereits nötig ist, ist das richtige Einfühlungsvermögen unverzichtbar.
Bei unseren Kinderzahnärztinnen sind kleine und große junge Patienten immer bestens aufgehoben.

Schmerzfreie Behandlungen steigern die Bereitschaft unserer kleinsten Patienten

Wie gehen wir vor und welche Möglichkeiten gibt es?

Zahnärztliche Behandlung unter Lokalanästhesie

Wenn die Angst vor einer anstehenden zahnmedizinischen Behandlung zu groß wird oder die Behandlung eine Anästhesie erfordert, besteht die Möglichkeit einer lokalen Betäubung.

Allerdings werden Sie Worte, wie Anästhesie, Betäubung oder Spritze im Rahmen der Kinderbehandlung bei uns nicht hören. Stattdessen bekommt der Zahn ein Schlafkissen und darf sich ausruhen. Schafen gelegt, wird der Zahn dabei mit dem Zauberstab. Es handelt sich hierbei um eine nahezu schmerzfreie computergestützte Anästhesiemethode.

Zahnärztliche Behandlung unter Sedierung mit Lachgas

Manchmal kann es hilfreich sein, dass zahnärztliche Behandlungen unter Anwendung von Lachgas durchgeführt werden.

Mit Lachgas wird ein leicht gedämpfter Bewusstseinszustand, unter voller Atemwegskontrolle und erhaltenen Schluckreflexen erreicht. Lachgas wirkt schmerzstillend und entspannend und wird über eine Nasenmaske verabreicht. Wir verwenden kindegerechte Masken in vielen verschiedenen bunten Farben. Eine Behandlung unter Sedierung mit Lachgas ist erst ab einem gewissen Alter möglich.

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Sedierung mit Lachgas nicht. Bei privaten Krankenversicherungen hängt die Kostenerstattung vom jeweilig abgeschlossenem Versicherungstarif ab.

Sie haben Fragen, oder wünschen mehr Informationen?
Gerne beraten unsere – Zahnärzte Kirchditmold – Sie in einem persönlichen Gespräch in unserer Zahnarztpraxis.

Zahnärztliche Behandlung in Intubationsnarkose (ITN)

Ist bei Ihrem Kind eine zahnärztliche Behandlung erforderlich und sind konservierende, restaurative und/oder chirurgische Maßnahmen z.B. auf Grund extremer Angst vor der Behandlung, unkooperativem Verhalten oder einer Behinderung, vor Ort in der Zahnarztpraxis nicht durchführbar, können Ihnen die Zahnärzte Kirchditmold die Möglichkeit der Behandlung in Allgemeinanästhesie (Intubationsnarkose, kurz ITN) anbieten.

Bei einer Intubationsnarkose werden Bewusstsein und Schmerzempfinden für die Dauer der Narkose ausgeschaltet. Die Behandlung erfolgt völlig schmerzfrei. Aber, auch wenn die Behandlung in Intubationsnarkose ein Mittel der Wahl darstellen kann, sollen und müssen alternative Behandlungsmethoden ausgeschöpft sein. In der Regel gehen der Intubationsnarkose mehrere Behandlungsversuche voraus, um so dem Kind die Narkose nach Möglichkeit ersparen zu können.

Ist eine Behandlung unter ITN unumgänglich, ist es uns wichtig, dass unsere Patienten genau wissen, was Sie erwartet, und alle Fragen beantwortet werden. Daher klären wir Sie in einem ausführlichem Vorgespräch über unser Vorgehen auf. Selbstverständlich nehmen wir uns Zeit, um auch Ihre persönlichen Fragen zu beantworten.

Die zahnärztliche Behandlung in Intubationsnarkose findet im Städtischen Krankenhaus in Kassel statt.
Die weiteren zahnärztlichen Behandlungen, wie z.B. die regelmäßigen Untersuchungen, Individualprophylaxe o.ä. finden wie gewohnt bei Ihrem Hauszahnarzt statt.

Wer sind meine Ansprechpartner?
Bei Rückfragen stehen Ihnen gerne unsere Zahnärztin Susanne Hagedorn-Feldner und unsere ITN-Teamleiterin Heike Arbter zur Verfügung.

Vollnarkose beim Zahnarzt – Wann bezahlt die Krankenkasse?

Die gesetzliche Krankenversicherung trägt die Kosten für eine Vollnarkose nur dann, wenn sie medizinisch notwendig ist, also eine einfachere Form der Schmerzausschaltung nicht möglich ist. Bei folgendem Personenkreis wird die Notwendigkeit anerkannt:

Kinder unter 12 Jahren, die nicht mit dem Zahnarzt zusammenarbeiten und deshalb unter örtlicher Betäubung nicht behandelt werden können
Patienten, die wegen mangelnder Kooperation bei geistiger Behinderung oder schweren Bewegungsstörungen eine Vollnarkose brauchen
Patienten, die schwere, ärztlich anerkannte Angstreaktionen zeigen und deshalb nicht unter örtlicher Betäubung behandelt werden können
Patienten, bei denen Beruhigungsmittel oder örtliche Betäubungsmittel wegen einer organischen Erkrankung oder Allergie nicht eingesetzt werden dürfen
Patienten, denen ein größerer chirurgischer Eingriff bevorsteht, der nicht unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden kann

KINDERzahn, KINDERlachen, KINDERmund
Wir - Zahnärzte Kirchditmold – sind für euch da.

Menü